Sie haben
unser Wort.
Alle Fachgebiete und Sprachen seit 1997, zu Ihrer Sicherheit nach ISO 17100 zertifiziert!
ANREDE
TITEL
VOR- UND NACHNAME*
FIRMA
TELEFON
E-MAIL-ADRESSE*
AUSGANGSSPRACHE(N) WÄHLEN*
ZIELSPRACHE(N) WÄHLEN*
DATEI(EN) HOCHLADEN
LIEFERDATUM
ANMERKUNG
BEGLAUBIGUNG
KOSTENLOSE ANFRAGE
ARTEN DES DOLMETSCHENS

Sprach- und Kulturvermittlung im Überblick: Unterschiedliche Arten des Dolmetschens.

Dolmetschen ist ein breitgefasster Begriff, der mehrere Techniken umfasst. Professionelle Dolmetscher sind mit ein oder mehrerer dieser Techniken vertraut. Dabei haben alle die Gemeinsamkeit, dass der Ausgangstest in nicht fixierter Form (mündlich) vorliegt. Bei manchen Dolmetschtechniken ist ein interkulturelles Übersetzen vonnöten. Dabei werden kulturelle und soziale Hintergründe der Gesprächsparteien miteinbezogen. In jedem Fall sollte im Vorfeld abgeklärt werden, welche Art von Dolmetschen man sich wünscht, sodass ein passender Dolmetscher bzw. eine Dolmetscherin beauftragt werden kann. Übersetzungen [HOISS] möchte Ihnen hiermit die gängigsten Techniken des Dolmetschens aufzeigen.

Spontanübersetzen

Diese Art des Dolmetschens ist gewissermaßen eine Mischform zum klassischen Übersetzen. Dem Dolmetscher wird dabei ein Schriftstück in einer bestimmten Sprache vorgehalten. Direkt nach Vorzeigen des Schriftstücks beginnt der Dolmetscher damit dieses mündlich in die Zielsprache wiederzugeben. Es wird also ein schriftlicher Text unmittelbar simultan verdolmetscht. Diese Dolmetschtechnik kommt beispielsweise in sozialen und politischen Arbeitskontexten vor.

Gebärdendolmetschen

Bei dieser besonderen Form des Dolmetschens sind Kenntnisse der Gebärdensprache erforderlich. Es werden Lautsprachen in Gebärdensprachen und Gebärdensprachen in Lautsprachen gedolmetscht. Diese Technik ist sehr komplex, da es bisweilen keine weltweite Gebärdensprache gibt. Im Grunde hat jedes Land seine eigene Gebärdensprache. Infolgedessen umfasst das Gebärdendolmetschen auch, dass von einer Gebärdensprache in die andere gedolmetscht wird. Diese Art des Dolmetschens ist zur Kommunikation mit schwerhörigen, gehörlosen und taubblinden Menschen erforderlich. Bei Letzteren erfolgt eine Verständigung mittels der haptischen Sinne (über Handkontakt).

Verhandlungsdolmetschen

Das Verhandlungsdolmetschen kennzeichnet sich durch einen raschen Rednerwechsel. Diese Form des Dolmetschens ist unter anderem bei geschäftlichen Angelegenheiten üblich. Als Techniken können beim Verhandlungsdolmetschen Simultan- und Konsekutivdolmetschen angewendet werden.

Konferenzdolmetschen

Dieser Oberbegriff umfasst das Dolmetschen bei Konferenzen. Die Anlässe können beispielsweise internationale Gipfel sein. Wie beim Verhandlungsdolmetschen werden in der Regel Simultan- und Konsekutivdolmetschtechniken angewendet. Es können aber auch andere Techniken zum Einsatz kommen. Da die Verantwortung der Dolmetscher bei Konferenzen sehr groß ist, werden stets mehrere Dolmetscher beauftragt, die sich gegenseitig ablösen. Das dient unter anderem der Vermeidung von Fehlern.

Simultandolmetschen

Bei dieser Technik erfolgt das Dolmetschen praktisch gleichzeitig. Da der Dolmetscher schnell reagieren muss und kaum Zeit zum Überlegen hat, steht er unter einer permanenten Stresssituation. Es ist daher nicht unüblich, dass Simultandolmetscher in regelmäßigen Abständen abgelöst werden. Das ist gerade dann der Fall, wenn es sich um wichtige geschäftliche oder politische Angelegenheiten handelt. Simultandolmetschen erfolgt mit spezieller technischer Einrichtung. Üblich ist, dass die Redner mit einem Mikrofon ausgestattet sind, während der Dolmetscher mit Kopfhörern in einer Kabine sitzt und das Gehörte gedolmetscht mittels eines Mikrofons weitergibt. Die Zuhörer empfangen das Gesprochene dabei über Kopfhörer.

Mediendolmetschen

Mediendolmetschen ist eine Form des Simultandolmetschens. Es geht darum in Fernsehen und Radio zeitnah zu dolmetschen. Die Geschwindigkeit ist sehr wichtig, da ein Sendeloch um jeden Preis vermieden werden soll. Diese Technik beherrschen nur die wenigsten professionellen Dolmetscher. Es ist nämlich erforderlich, dass der Dolmetscher neben den anderen professionellen Sprechern bestehen kann. Es spielen nicht nur sprachliche Qualifikationen, sondern auch die Stimmführung und Intonation eine wichtige Rolle. Die meisten Mediendolmetscher bringen diese Zusatzqualifikation bereits mit. Sie kann jedoch theoretisch auch durch Stimmschulungen erlernt werden.

Bühnendolmetschen

Diese Technik ähnelt sehr der des Mediendolmetschens. Der Unterschied besteht darin, dass man sichtbar auf einer Bühne vor Publikum dolmetscht. Für diese Tätigkeit werden vorzugsweise Dolmetscher ausgewählt, die zusätzlich eine Ausbildung als Journalist oder Moderator absolviert haben.

Flüsterdolmetschen

Im Gegensatz zum Simultandolmetschen erfolgt das Flüsterdolmetschen (meistens) ohne technische Vorrichtungen. Es wird entweder simultan oder zeitversetzt gedolmetscht. Diese Technik wird beispielsweise bei Gerichtsverhandlungen angewendet. Das Gesprochene wird flüsternd in der Zielsprache wiedergegeben. In den meisten Fällen sitzt der Dolmetscher hierbei hinter oder zwischen seinen Zuhörern. Da das ständige Flüstern sehr anstrengend für die Stimme ist, kann diese Technik nur über einen begrenzen Zeitraum hinweg angewendet werden.

Konsekutivdolmetschen

Anders als beim Simultandolmetschen erfolgt diese Technik zeitversetzt. Der Dolmetscher hört eine Zeitlang zu und hat währenddessen die Möglichkeit Notizen zu machen. Nach Ablauf des vorgegebenen Zeitraums (bis zu mehreren Minuten) wird das Gesprochene in die Zielsprache übersetzt. Diese Form des Dolmetschens kommt unter anderem bei Konferenzen, Verhandlungen und Gerichtsverfahren vor.

Sollten Sie unsere Unterstützung bzw. ein Angebot benötigen, zögern Sie nicht, sich mit uns in Verbindung zu setzen. Unsere Übersetzungsbüros in Graz, Linz oder Wien freuen sich über Ihre Anfrage!

REFERENZEN